Drohnen Schulung Lufthansa Technik

Nachricht
Autor
Frank
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 22
Registriert: Mo 1. Dez 2014, 13:41
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Drohnen Schulung Lufthansa Technik

#1 Beitragvon Frank » Fr 23. Jun 2017, 03:28

Die Lufthansa Technik, bieten nun eine professionelle Drohnenschulung an.
Vom 04.-07. Juli 2017 findet eine Drohnenschulung in der Verkehrsfliegerschule der Lufthansa Aviation Training in Bremen statt. Andere Termine werden folgen.
Nicht ganz billig (660.- €) aber die Schulung ist gut, ich habe den vorherigen Kurs zusammen mit einem Kumpel zusammen besucht.

Zitat:
Diese Drohnenschulung vermittelt den Teilnehmern fundiertes Wissen über den Einsatz und den Betrieb von Drohnen. Dabei richtet sich der Kurs an angehende Drohnenpiloten, aber auch an Entscheider und Planer sowohl in mittelständischen Betrieben als auch in großen Unternehmen und Institutionen, welche bereits Drohnen einsetzen oder einen Einsatz in Zukunft planen. In dem viertägigen Seminar werden die theoretischen Grundlagen für den Betrieb von Drohnen erläutert und deren Auswirkungen auf die Praxis aufgezeigt. Dabei werden schwerpunktmäßig die Themengebiete Luftrecht, Meteorologie, Technik und menschliches Leistungsvermögen behandelt.


Quelle: https://www.safe-drone.com/de/professionelle-schulung/



Benutzeravatar
Knarfboy
Kopter Kapitän
Kopter Kapitän
Beiträge: 526
Registriert: Do 15. Okt 2015, 00:36
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Drohnen Schulung Lufthansa Technik

#2 Beitragvon Knarfboy » Fr 23. Jun 2017, 10:34

Diese Schulung ist natürlich nur für Profi's wie gewerbliche Anwender.
Hobby Drohnen Piloten, die in der Phantom Klasse unter 2kg Startgewicht fliegen, brauchen dies natürlich nicht.
Diesen Personenkreis empfehle ich: viewtopic.php?f=39&t=614



mradeck
Tiefflieger
Tiefflieger
Beiträge: 1
Registriert: Fr 30. Jun 2017, 10:54

Re: Drohnen Schulung Lufthansa Technik

#3 Beitragvon mradeck » Fr 30. Jun 2017, 17:29

Es schadet sicher nicht, die Online Schulung von Safedrone zu studieren und auch die Fragen hinterher zu beantworten als Lernkontrolle, sicher das Zertifikat ist sinnfrei, denn die gesetzlich vorgebeschriebenen Kenntnisnachweise, so man sie benötigt, erfüllt dies eben nicht. Tatsächlich sollte man als privater Pilot sich darüber hinaus weiterbilden, ob allerdings die Modellbauvereine alle für hochwertige Schulungen, insbesondere was die Praxis angeht... nun selbst die Größeren, wo man das erwarten sollte, leisten es akut nicht, selbst online Auftritte weisen zum Teil eklatante Fehler auf. Auch habe gerade die großen Modellbauvereine Lobbyarbeit gegen die Kopterpiloten betrieben, in dem sie sich u.a. nur auf die Verbesserung der Regeln für die Hobby-Flächenflieger bemüht haben. Auch werden auf etlichen Modellflugplätzen die Kopterflieger nicht gerne gesehen, teils ganz abgelehnt..


Wie dem auch sei, jedes Schulungsangebot hilft zumindest, wenigstens das Risikobewußtsein zu formen bzw. Wissenlücken zu füllen. Ich bemühe mich da auch redlich auf meinem Modellflugplatz aber auch gegen Bezahlung: http://www.multikopterschule.de bzw. wenn wir zertifiziert werden dann auch http://www.drohnenführerschein.online . Wer gewerblich fliegt, der benötigt neben dem theoretischem Kenntnisnachweis auch zusätzlich einen praktischen. Und hier wage ich zu bezweifeln, das ein Luftfahrtunternehmen, dass erst neu im Kopterbusiness ist, hier schon ausreichend eigene Flugpraxis hat, um hier umfassend qualitativ konkurrenzfähig schulen zu können. Einsteiger mögen das aber sicher schwer beurteilen können, ob das ihnen beigebrachte wesentlich war oder nicht, Schulungszeit zu füllen schafft sicher jeder irgendwie...

Und ich denke, man schafft es das ganze auch kompakter zu gestalten als 4-5 Tage in Anspruch zu nehmen. Wenn man sich auf die Essenz konzentriert und nicht eher auf universelle Massenschulungen macht, kann man notwendige Inhalte konzentrieren und sicher mehr notwendiges Knowhow in zwei Tagen vermitteln. Flugpraxis ist etwas sehr individuelles und noch mehr von Vorerfahrung abhängig,die Fahrpraxis für einen Autoführerschein übt man auch nicht mit 10 Leuten gleichzeitig. Und sellbt mit der Einzelbetreuung braucht manch einer länger, der andere ist schneller... Hier empfehle ich erst recht eine individuellere Schulung.

Allseits unfallfreien Flug wünsche ich ansonsten.

PaulW hat geschrieben:
Knarfboy hat geschrieben:Diesen Personenkreis empfehle ich: viewtopic.php?f=39&t=614

Dieses Frage-Antwort-Spiel kann man wirklich niemand empfehlen. Das Zertifikat ist direkt für die Tonne, und ist kein anerkannter Kenntnissnachweis.
Für diesen Personenkreis, aber auch für Flächenflieger die auf der grünen Wiese über 100m fliegen wollen, kann ich nur empfehlen sich an einen Modellflugverein oder -verband zu wenden.
Dort ist der Kenntnissnachweism, wenn verfügbar, für 25,-€ zu haben. Das genügt vollkommen für Modellflieger und unichtprofessionelle Copterpiloten. Ist aber erst ab 1.Oktober Plicht, bis dahin kann jeder ohne Kenntnissnachweis fliegen.



Benutzeravatar
Knarfboy
Kopter Kapitän
Kopter Kapitän
Beiträge: 526
Registriert: Do 15. Okt 2015, 00:36
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Drohnen Schulung Lufthansa Technik

#4 Beitragvon Knarfboy » Di 4. Jul 2017, 11:45

[quote="mradeck"] Wer gewerblich fliegt, der benötigt neben dem theoretischem Kenntnisnachweis auch zusätzlich einen praktischen. Und hier wage ich zu bezweifeln, das ein Luftfahrtunternehmen, dass erst neu im Kopterbusiness ist, hier schon ausreichend eigene Flugpraxis hat, um hier umfassend qualitativ konkurrenzfähig schulen zu können.


-------------------------------

Ich habe die Schulung bei der Lufthansa selbst gemacht, diese ist voll in Ordnung. Mit der Praxis ist es das gleiche Problem, wie beim Radfahren lernen. Auf einer Schulung, selbst wenn diese mehre Tage dauert, kann man seine Kenntnisse nicht perfektionieren.
Da hilft nur üben und Erfahrungen sammeln. Und natürlich reicht für einen Hobbypiloten auch eine Preiswertere Schulung. Wer in der Phantomklasse unter 2kg fliegt, braucht per Gesetz eh keine.
Aber schaden kann es bestimmt nicht.




Zurück zu „DJI - betrifft mehrere Systeme“